Mundgeschichten



Wenn ich am Abend vor dem Spiegel stehe
Und meinen Mund genau ansehe.
Dann kann ich mich exakt erinnern,
was gelandet ist in meinem Innern.

Denn dort genau, der schwarze Fleck.
Das ist, ganz ehrlich, überhaupt kein Dreck.
Dann ist es praktisch, wenn man weiß,
das war das leckre Schokoladeneis.

Daneben in kirsch-knalligem Rot
pappen die Reste vom Marmeladenbrot.
Nur mit der Zunge drüber lecken
Und ich kann die Beeren schmecken.

Und dann im Winkel von meinem Mund,
es ist winzig, grün und rund.
Das steckt ein kleines Stück vom Schnittlauch,
der war im Mittagessen auch.

Da macht doch Waschen wirklich Sinn.
Denn etwas Soße hängt noch am Kinn.
Und dann oh Graus beim Gähnen,
war noch Wurst zwischen meinen Zähnen.

Na gut, Mama, heute hast du Recht.
Zähneputzen wäre auch nicht schlecht ...




Copyright by ULRIKE GRAFBERGER