Burg oder Schloss?

Was ist der Unterschied zwischen einem Schloss und einer Burg?

Ganz einfach, denkst Du jetzt bestimmt: In dem Schloss wohnt die Prinzessin und auf der Burg der Ritter. Fast richtig, aber das ist nicht alles. Es ist nämlich so: Im Mittelalter, als es Ritter und Räuber gab, baute man Burgen. Sie standen meist auf einem Berg, denn von dort aus hatte man eine gute Aussicht. So konnte man sofort sehen, ob sich ein Feind näherte. Kam zum Beispiel ein Raubritter mit seiner Truppe angeritten, hieß es: "Alle Mann zum Schutz vor dem Feind auf die Burg!" Dann wurde die Zugbrücke hochgezogen, alles dicht gemacht und die Kanonen zur Abwehr bereit gestellt.

Später, im 16. Jahrhundert, als schon Bücher gedruckt wurden und Postkutschen fuhren, wurden Schlösser erbaut. Sie mussten nicht mehr so wehrhaft sein wie die Burgen, denn keiner kam einfach angeritten und überfiel die Burg. Die Streitigkeiten wurden entweder ausdiskutiert. Oder die Soldaten trafen sich irgendwo auf dem Feld, um gegeneinander zu kämpfen. Der Prinz und die Prinzessin in ihrem Schloss konnten in Ruhe weiter frühstücken. Sie hatten mit dem Kampf nichts zu tun.